Über mich: Warum ich mich für ein Pseudonym entschieden habe

Cel Silen/ März 3, 2020/ Autorinnendasein/ 0Kommentare

Pseudonyme werden aus den unterschiedlichsten Gründen gewählt. Ob man sich wegen der Arbeit nicht verraten darf, in verschiedenen Genres schreibt etc. Die Gründe sind bald so verschieden wie die AutorInnen, die sie nutzen. Und dann muss man sich auch noch für eines entscheiden. Hier möchte ich euch erzählen, wie ich mein Pseudonym gefunden habe und warum ich überhaupt danach gesucht habe.

Cel Silen. Ich denke, das ist recht eindeutig ein Pseudonym und geholfen hat mir vor nun ungefähr vier Jahren eine damalige Freundin. Da mein Vorname Celine ist, kam ich recht schnell zum Cel. Doch der Nachname? Da half sie mir, denn er leitet sich aus ’silent‘ ab, also ruhig und das ist so ziemlich mein Charakter. (Ich bin introvertiert, ruhig und ich liebe es!) Ein bisschen rumprobieren später und ich hatte mich mit Cel Silen wohlgefühlt und war auch mit allen Weisen, die man es falsch aussprechen kann, einigermaßen einverstanden. 😀

Meine erste Kurzgeschichte in „Und wenn im Harz die Bratkartoffeln blühn“ ist noch unter meinem Realnamen veröffentlicht worden, weil ich damals noch nicht sicher war mit meinem Pseudonym und es nicht sofort angegeben hatte. Stören tut mich das nicht, denn es ist kein geschlossenes Pseudonym und noch immer, wenn es nicht um Phantastik geht, verwende ich ihn manchmal. Denn ich habe an sich nichts gegen ihn.

Warum also überhaupt ein Pseudonym? Ich finde es einfach cool! Ich mag es, mir als Autorin einen anderen Namen zu geben und fühle mich damit wohl. Und um ehrlich zu sein, ich fühle mich mit meinem echten Nachnamen nicht ganz so gut, zumindest nicht auf einem Buchcover.

Jetzt ist es so weit gekommen, dass meine Familie schon mein Pseudonym benutzt, wenn sie mir Schokolade aus dem Urlaub schickt. 😀 Also zusammenfassend: Ich liebe mein Pseudonym und benutze es gerne. Also kann man mich sehr gerne mit Cel ansprechen! (Oder Frau Silen 😉 )

Und nun hab einen schönen Tag oder eine gute Nacht, wann immer du das hier gelesen hast!

Deine Cel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*