Edinburgh

Wir waren nur für ein paar tage in Edinburgh, es sollte nur ein normaler Städtetrip werden. Alles was man brauchte oder sehen wollte, war zu Fuß oder mit den Bussen zu erreichen. Aber das ist wahrscheinlich für Großstädte normal. Normalerweise mag ich keine Großstädte, nur ein paar schaffen, es sich in meinem Herz zu verewigen. Edinburgh ist nun eine der zwei.
Ich liebe Englisch, also hatte Schottland von Anfang an einen Vorteil und ich habe mich darauf gefreut, endlich Englisch reden zu können an einem Ort, an dem es normal ist. Aber nun wünschte ich jedes Mal, wenn ich an Edinburgh denke, dass ich dort wohnen würde. Die Berge, die Sprache, die Atmosphäre und die Geschichte. Das alles fasziniert mich, zieht mich an und daher spielen auch Geschichten von mir in Edinburgh.
Ich frage mich allerdings, ob ich nicht besser mit den Gedanken und Fantasien in meinem Heimatland bleiben sollte. Sollte ich? Hier ist es ohne Zweifel auch schön. Doch … Ich weiß es nicht. Ich wäre so gerne in den Bergen, wenigstens in meinen Geschichten kann ich dort leben. (Wo ich wohne gibts nicht mal Hügelchen.)

Manchmal allerdings möchte ich mich ganz aus der Realität denken, dann schalte ich meinen Laptop an oder nehme mein Papier fange einfach an, meine eigene Welt mit Geschichten zu füllen. Mit Orten, die nur ich gesehen habe, Menschen die nur ich kenne, Geschehnissen, die nur ich erklären kann – zumindest bis das Werk veröffentlicht ist. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.